Bericht von der Ersten Vision aus dem Wentworth-Brief

 

Auf Bitten von Mr. John Wentworth, Herausgeber und Eigentümer des „Chicago Democrat“ hin, habe ich folgenden Abriss über das Entstehen, den Fortschritt, die Verfolgung und den Glauben der Heiligen der Letzten Tage geschrieben, und ich habe unter Gott die Ehre ihr Gründer zu sein. Mr. Wentworth sagt, dass er es wünscht, Mr. Bastow [George Bastow], einen seiner Freunde, der die Geschichte von New Hampshire schreibt, mit diesem Dokument zu versorgen. Da Mr. Bastow die richtigen Schritte unternommen hat, die korrekte Information zu erhalten, ist alles, was ich von ihm erbitte, dass er den gesamten Bericht veröffentlicht, unausgeschmückt und ohne Falschdarstellung. Ich wurde in der Stadt Sharon, Windsor Co., Vermont, am 23. Dezember 1805 geboren. Als ich zehn Jahre alt war, zogen meine Eltern nach Palmyra, New York, um, wo wir ungefähr vier Jahre wohnten, und dort zogen wir in die Stadt Manchester um. Mein Vater war ein Farmer und lehrte mich die Kunst der Landwirtschaft. Als ich ungefähr vierzehn Jahre alt war, begann ich über die Wichtigkeit, auf den zukünftigen Stand vorbereitet zu sein, nachzudenken, und während ich nach dem Plan der Erlösung suchte, fand ich heraus, dass es in religiösen Ansichten einen großen Widerstreit gab. Ging ich zu einer Gemeinschaft, verwiesen sie mich den einen Plan, und eine andere auf einen anderen; jede zeigte auf ihr besonderes Glaubensbekenntnis als das „summum bonum“ der Vollkommenheit. In Betracht ziehend, dass alle nicht richtig sein könnten und dass Gott nicht der Urheber einer solchen Verwirrung sein könnte, entschloss ich mich, die Sache genauer zu untersuchen, wobei ich glaubte, wenn Gott eine Kirche hätte, dass sie nicht in Splitterparteien gespalten wäre, und dass er, wenn er eine Gemeinschaft lehrte, ihn auf die eine Art und Weise anzubeten und in einer bestimmten Form von Verordnungen zu amtieren, nicht andere Grundsätze lehren würde, die genau entgegensetzt wären. An das Wort Gottes glaubend hatte ich Zuversicht in die Verkündung des Jakobus: „So aber jemand unter euch Weisheit mangelt, der bitte Gott, der da gibt einfältig jedermann und rücket's niemand auf, so wird sie ihm gegeben werden.“ Ich begab mich an eine geheime Stelle in einem Wäldchen und begann den Herrn anzurufen. Während ich inbrünstig in demütiger Bitte vertieft war, wurde mein Geist von den Gegenständen, die mich umgaben, fortgetragen und ich war in eine himmlische Vision entrückt und sah zwei herrliche Personen, die sich in Gestalt und Aussehen genau ähnelten, umgeben von einem strahlenden Licht, das die Mittagssonne verdunkelte. Sie sagten mir, dass alle religiösen Bekenntnisse an richtige Lehren glaubten und dass keine von ihnen von Gott als Seine Kirche und Sein Königreich anerkannt würde. Und mir wurde ausdrücklich geboten, „ihnen nicht zu folgen“, und gleichzeitig erhielt ich eine Verheißung, dass mir die Fülle des Evangeliums irgendwann in der Zukunft bekannt gemacht werden sollte.

weiter

Ein Kapitel aus dem berühmten Werk von Jerald und Sandra Tanner "Mormonism - Shadow or Reality?"
Insgesamt waren schon 1 Besucher (16 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=