Die Quelle der Verwirrung

Nach Joseph Smiths Tod machten die Mormonenführer einige verwirrende Aussagen in Bezug auf die erste Vision. Nun, da wir die ersten geschriebenen Berichte der Vision haben, können wir verstehen, warum sie sich in solch einem Zustand der Verwirrung befanden. Wesley P. Walters erklärt: „… der Wechsel von einem Engel zu Christus, dann zu Engeln und schließlich zu zwei Personen brachte solch eine Unklarheit, dass sogar die Mormonenführer verwirrt erschienen, was das Wesen der Geschichte selbst betraf.“ (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Frühjahr 1969, Seite 73)

Unten befinden sich einige Beispiele, die die Verwirrung in Bezug auf die Erste Vision zeigen, die nach Joseph Smiths Tod herrschte.

1855 hielt Brigham Young, der zweite Präsident der Kirche, eine Predigt, in der er leugnete, dass der Herr in der Ersten Vision zu Joseph Smith kam:

Aber wie es in den Tagen unseres Erretters war, so war es im Advent dieser neuen Dispensation. Es entsprach nicht den Meinungen, Traditionen und vorgefassten Vorstellungen des amerikanischen Volkes. Der Bote kam nicht zu einem bedeutenden Geistlichen irgendeiner so genannten Orthodoxie, er machte sich nicht ihre Auslegungen der Heiligen Schrift zu eigen. Der Herr kam nicht mit den Heerscharen des Himmels, in Macht und großer Herrlichkeit, auch sandte er Seine Boten nicht voll ausgerüstet mit etwas anderem als der Wahrheit des Himmels, um mit dem Schwachen, dem Niederen und der Jugend demütigen Ursprungs, dem Sucher nach der Erkenntnis Gottes zu kommunizieren. Sondern Er sandte Seinen Engel zu derselben unbedeutenden Person, Joseph Smith Jun., der nachher ein Prophet, Seher und Offenbarer wurde, und informierte ihn, dass er sich keiner der damaligen religiösen Sekten anschließen sollte, da sie alle falsch waren, dass sie den Vorschriften von Menschen anstatt dem Herrn Jesus folgten…(Journal of Discourses, Bd. 2, Seite 171)

John Taylor, der dritte Präsident der Kirche, machte folgende Aussage am 2. März 1879: „…als der Prophet Joseph den Engel fragte, welcher der Sekten richtig wäre, damit er sich ihnen anschließen könnte. Die Antwort war: Keine von ihnen ist richtig. Was, keine von ihnen? Nein. Wir werden nicht aufhören, diese Frage zu diskutieren. Der Engel sagte ihm nur, dass er sich keiner von ihnen anschließen solle, dass keine von ihnen richtig wäre.(Journal of Discourses, Bd. 20, Seite 167)

George A. Smith, der 1868 als Erster Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft bestätigt wurde, machte im November desselben Jahres folgende Aussage:

Als Joseph Smith ungefähr vierzehn oder fünfzehn Jahre alt war,… gab es eine religiöse Wiedererweckungsbewegung und die verschiedenen Sekten in dem Teil des Staates--… Er hatte die Bibel gelesen und jene Passage in Jakobus gefunden, die lautet: ‚Wenn jemand Weisheit mangelt, soll er Gott bitten, der ihm freizügig geben und nicht zurückhalten wird’, und dies beim Wort nehmend ging er demütig vor den Herrn und fragte Ihn, und der Herr beantwortete sein Gebet und offenbarte Joseph Smith durch den Dienst von Engeln den wahren Zustand der religiösen Welt. Als der heilige Engel erschien, fragte Joseph Smith, welche von all diesen Bekenntnissen richtig wäre und welcher er sich anschließen solle, und es wurde ihm gesagt, dass sie alle falsch wären…(Journal of Discourses, Bd. 12, S. 333-34)

Heber C. Kimball, der Erste Ratgeber Brigham Youngs, machte folgende Aussage: “Nehmen Sie an, dass Gott Joseph Smith, unseren Propheten, persönlich besuchte? Gott besuchte ihn; aber Gott kam nicht selbst, um ihn zu besuchen…“ (Journal of Discourses, Bd. 6, Seite 29) Heber Kimball fuhr fort und erklärte, dass anstatt dass Gott selbst kam, Er lieber einen Boten zu Joseph Smith sandte. Er sagte weiter:

Warum kam er nicht selbst vorbei? Weil er Agenten hat, die ihm bei seiner Arbeit helfen, und er sitzt auf seinem Thron und hat sich im Hauptquartier eingerichtet und sagte diesem Mann: ‚Gehe hin und tue dies’; und hinter dem Schleier ist es genau so wie hier. Das müssen Sie lernen.“ (Journal of Discourses, Bd. 6, Seite 29)

Viele andere verwirrende Aussagen über die Erste Vision wurden von Mormonenführern nach Joseph Smiths Tod gemacht (siehe unseren Case, Bd. 1, S. 119-128)

Der Mormonenschreiber Richard L. Bushman gibt zu, dass Mitglieder der Mormonenkirche nicht verstanden haben könnten, dass der Vater und der Sohn Joseph Smith erschienen:

Bis 1838 nannte er in Berichten für Nicht-Kirchenmitglieder die Wesen in der ersten Vision Personen oder Engel, wodurch er die Tatsache verschleierte, dass er behauptete, den Vater und den Sohn gesehen zu haben. Nur in den privaten Erzählungen für seinen Geschichtsbericht, 1831 und 1838 geschrieben, sagte er offen, dass der Herr zu ihm gekommen war. Wie Mr. Walters richtig aufzeigt, könnten in den frühen Jahren einige Kirchenmitglieder nichts von der eigentlichen Identität der himmlischen Besucher gewusst haben.(Dialogue, Frühjahr 1969, Seite 84)

Es ist interessant, dass sogar Joseph Smiths eigener Bruder, William Smith, sagte, dass es ein Engel war, der ihm als erstes erschien: „1822 und 1823 waren die Menschen in unserer Nachbarschaft in Bezug auf religiöse Dinge durch das Predigen eines Mr. Lane sehr in Unruhe… Joseph, damals ungefähr siebzehn Jahre alt, war ernsthaft damit beschäftigt…

Schließlich entschloss er sich, den Herrn anzurufen… Entsprechend ging er in den Wald hinaus… Während er im Gebet vertieft war, erschien ein Licht am Himmel und kam herab bis es auf den Bäumen ruhte, wo er sich befand. Es erschien wie Feuer. Aber zu seinem großen Erstaunen verbrannte es die Bäume nicht. Dann erschien ihm ein Engel und unterhielt sich mit ihm über viele Dinge. Er sagte ihm, dass keine der Sekten richtig wäre…

Am nächsten Tag befand ich mich zusammen mit Joseph auf dem Feld bei der Arbeit… Joseph sah blass und unwohl aus… und er setzte sich am Zaun hin, als ihm der Engel nochmals erschien…(William Smith on Mormonism, Lamoni, Iowa, 1883, wie in A New Witness For Christ In America, Bd. 2, S. 414-415 zitiert)

Am 8. Juni 1884 sprach William Smith wieder von der Person, die in der Ersten Vision als “ein Engel“ erschien. Er sagte auch, dass „Joseph damals ungefähr achtzehn Jahre alt war, zu jung, um ein Betrüger zu sein.(The Saints' Herald, Bd. 31, Nr. 40, Seite 643)

Richard L. Anderson von der Brigham-Young-Uiversität machte folgende Bemerkung in Bezug auf Williams Aussagen: „Man man kann nicht sicher sein, dass Joseph Smith seine Vision von 1820 dem jungen William erzählte—oder dass der Junge für solch eine religiöse Erfahrung empfänglich gewesen wäre… 1823 stand Joseph vor der Familie und erzählte bei der selben Gelegenheit noch einmal beide Erlebnisse. Es ist wahrscheinlich, dass sich die beiden Erlebnisse in Williams Kopf vermischten, weil er sie zum ersten Mal zusammen hörte. William erzählt all die Elemente der Visionen, die von seinem Bruder und seiner Mutter getrennt beschrieben wurden, aber er schiebt jedes Detail in ein einziges Erlebnis zusammen.“ (Brigham Young University Studies, Frühjahr 1969, Seite 399-400)


 

weiter

Ein Kapitel aus dem berühmten Werk von Jerald und Sandra Tanner "Mormonism - Shadow or Reality?"
Insgesamt waren schon 1 Besucher (12 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=