Eine sich entwickelnde Geschichte

Der Apostel John A. Widtsoe und andere Mormonenschreiber lehrten von Anfang an, dass Joseph Smith die Tatsache verkündete, dass er den Vater und den Sohn gesehen hätte. Neue Beweise haben aber Mormonenapologeten gezwungen, von dieser Position zurückzutreten. Sie erklären jetzt, dass Joseph Smith die Geschichte die meiste Zeit seines Lebens geheim gehalten hatte. In einigen seiner späteren Predigten versuchte Joseph Smith, die Lehre von der Vielheit der Götter zu beweisen, aber er benutzte NICHT seine eigene Vision, um diesen Punkt zu belegen. James B. Allen machte folgende Aussage:

Heutige Mormonen benutzen sie, um die Vorstellung von Gott und Christus als verschiedene und getrennte physische Wesen …zu demonstrieren. Es ist natürlich klar, dass Joseph Smith diese Lehren lehrte, aber es ist von besonderem Interesse, dass er, so weit irgendwelches aufgezeichnetes Material offenbart, nie die Geschichte von seiner Vision im Besonderen verwendete, um sie zu veranschaulichen.

Wann begannen die Kirchenmitglieder, die Geschichte auf solche Weise zu verwenden? Offensichtlich griffen die frühen Lehrer der Kirche allein auf Beweise aus den Heiligen Schriften zurück, um die Mormonenlehre über Gott darzustellen, und erst in der Utahperiode begannen sie Joseph Smiths Geschichte zu benutzen, um sie zu illustrieren. Eine der am frühesten aufgezeichneten Predigten, die diese Geschichte benutzte, wurde von George Q. Cannon am 7. Oktober 1883 gehalten…

Wahrscheinlich gab es frühere Predigten oder Schriften, die die Geschichte der ersten Vision benutzten, die Mormonenlehre von Gott zu veranschaulichen. Beweise weisen aber darauf hin, dass sie in diesen frühen Tagen selten waren und dass nur allmählich der Gebrauch dieser Geschichte seinen Platz in den Traditionen der Kirche fand.(Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Herbst 1966, Seite 38-39)

1852 erklärte Orson Pratt, dass “sowohl der Vater als auch der Sohn“ Joseph Smith erschienen, aber Mormonengelehrte sind nicht in der Lage gewesen, irgendeine Predigt Brigham Youngs ausfindig zu machen, in der er die Personen Gottvater und Seinen Sohn Jesus Christus identifiziert. Wie wir zuvor gezeigt haben, sagte Brigham Young in einer Predigt, dass „Der Herr nicht gekommen war… Aber er sandte seinen Engel zu derselben unbedeutenden Person, Joseph Smith Jun.“ (ebenda, Bd. 2, S. 171). Selbst Dr. Nibley muss zugeben, dass Brigham Young nie die Erste Vision benutzte, um die Lehre von der Vielheit der Götter zu belegen: „Ein Lieblingsthema Brigham Youngs war das fühlbare, persönliche Wesen Gottes, das er nie durch irgendeine Erwähnung der ersten Vision veranschaulichte.(Improvement Era, November 1961, Seite 868)

James B. Allen schrieb: “Es ist demonstriert worden, dass ein Verständnis der Geschichte von Joseph Smiths Vision nur allmählich der Mitgliederschaft der Kirche während seiner Lebenszeit klar wurde, und dass nach seinem Tod neuer und wichtiger Gebrauch von dieser Geschichte gemacht wurde.(Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Herbst 1966, Seite 45)

Heute hat die Erste Vision solch große Bedeutung bekommen, dass man sie glauben muss, um als guter Mormone angesehen zu werden. J. Reuben Clark, der ein Mitglied der Ersten Präsidentschaft war, machte folgende nachdrückliche Erklärung:

Kein Lehrer, der nicht ein echtes Zeugnis von der Wahrheit des Evangeliums, wie es offenbart wurde und von den Heiligen der Letzten Tage geglaubt wird, und ein Zeugnis von der Sohnschaft und des Messiastums von Jesus hat--was in seiner ganzen Realität die Erste Vision einschließt—hat im Schulsystem der Kirche keinen Platz. Sollte es so jemanden geben, und ich hoffe und bete, dass es keinen solchen gibt, sollte er sofort sein Amt niederlegen; sollte der Beauftragte von so jemandem wissen, und der nicht sein Amt niederlegt, sollte der Beauftragte seine Amtsniederlegung fordern. Die Erste Präsidentschaft erwartet, dass diese Beschneidung gemacht wird.(Improvement Era, Sept. 1938, wie in "The Social Psychological Basis of Mormon New-Orthodoxy," M.A. thesis, von Owen Kendall White, Jun., University of Utah, 1967, Seite 162, zitiert)

So sehen wir, um in gutem Stand zu sein, muss ein Mormone an Joseph Smiths Erste Vision glauben. David O. McKay, der neunte Präsident der Kirche, erklärte, dass die Erste Vision das „Fundament dieser Kirche ist“. (Gospel Ideals, Seite 85) In seiner These, Seite 75, hat Paul R. Cheesman erklärt, dass die Mormonenkirche „auf der Echtheit der Ersten Vision und dem Erscheinen des Engels Moroni stehen oder fallen muss“. John A. Widtsoe erklärte: „Die Geschichte der Ersten Vision braucht nur aus Originalquellen studiert zu werden, um nicht nur den Suchenden von ihrer Wahrhaftigkeit Gewissheit zu geben, sondern auch von der Zeit ihres Geschehens.“ (Joseph Smith--Seeker After Truth, Seite 26) Wenn wir aber die Originalquellen untersuchen, finden wir, dass die Geschichte von der Ersten Vision auf einer sehr sandigen Grundlage ruht.

Dr. Hugh Nibley kritisierte einmal antimormonische Schreiber für das Auslassen der Wörter „Dies ist mein geliebter Sohn“, als sie Joseph Smiths Geschichte wiedergaben. Wenn Dr. Nibley Joseph Smiths ersten Bericht von der Vision gelesen hätte, wäre er vielleicht nicht so eifrig dabei gewesen, andere zu kritisieren, denn Joseph Smith lies nicht nur „über alles wichtige“ Wörter aus, sondern er ließ Gott den Vater vollständig aus der Vision heraus!

Der zweite Bericht von Joseph Smith enthielt ebenfalls nicht die „über alles wichtigen“ Wörter; in der Tat enthielt er Wörter, die zu zeigen scheinen, dass es NICHT der Vater und der Sohn waren.

Eine Untersuchung der ersten veröffentlichten Geschichte der Kirche machte die Dingen sogar noch schlimmer, denn sie erwähnt nicht einmal die Erste Vision. Vielmehr behauptete Oliver Cowdery, dass 1823 Joseph Smith nicht einmal wusste „ob ein Höchstes Wesen existierte“. Mit Sicherheit hätte Joseph Smith 1823 gewusst, dass ein Höchstes Wesen existierte, wenn er den Vater und Sohn 1820 gesehen hätte!

Neben all diesem sind in der History of the Church Fälschungen gefunden worden. Wir haben herausgefunden, dass Joseph Smith Erastus Holmes von seinem „ersten Besuch von Engeln“ erzählte, aber dass spätere Mormonengeschichtsschreiber dies wie folgt geändert haben: „meine erste Vision“.

Wir haben auch herausgefunden, dass Joseph Smiths „kurzer Geschichtsbericht“, den er „Joshua, dem jüdischen Geistlichen“ erzählte (mehr als 800 Wörter) aus der gedruckten Version der History of the Church ausgelassen wurde.

Es ist sehr schwierig, an die Echtheit von Joseph Smiths Erster Vision zu glauben, wenn es so viele Beweise dagegen gibt.

Diejenigen, die argumentieren, dass der „merkwürdige“ Bericht von der Ersten Vision mit Joseph Smiths gedrucktem Bericht in Einklang gebracht werden könnte, würden gut daran tun, wenn sie eine Ansprache lesen würden, die von S. Dilworth Young vom Ersten Rat der Siebzig gehalten wurde. Diese Ansprache wurde einige Zeit, bevor die „merkwürdigen“ Berichte der Öffentlichkeit bekannt wurden, gehalten. Wir zitieren folgendes aus dieser Ansprache:

Ich kann mich nicht an die Zeit erinnern, als ich nicht von der Geschichte… in Bezug auf das Kommen des Vaters und des Sohn zum Propheten Joseph Smith… gehört habe…

Ich mache mir aber über einen Punkt Sorgen, der vor kurzem meine Aufmerksamkeit in dieser Sache auf sich lenkte. Es scheinen in unseren Gemeinden gewisse Schriften zu kursieren, dass der Prophet Joseph Smith seine Lehre aus dem entwickelt hätte, was eine Vision gewesen sein könnte, von der er angeblich gesagt hätte, dass er einen Engel sah, anstatt den Vater und den Sohn. Gemäß dieser Theorie war er, als er inspiriert wurde, das Ereignis 1838 niederzuschreiben, zu dem Schluss gekommen, dass es zwei Wesen gegeben hatte.

Dies schockierte mich ziemlich. Ich kann keinen Grund erkennen, warum der Prophet mit seinem brillianten Verstand versagt hätte, sich in scharfen Umrissen an jedes Detail dieses ereignisreichen Tages zu erinnern. Ich kann mich ziemlich lebhaft erinnern, dass ich 1915 nur einen Traum hatte, und während der Traum in seiner Natur prophetisch war, war er nicht Aufsehen erregend. Er hat sich schon lange erfüllt, aber ich kann mich an jede Einzelheit so scharf und deutlich erinnern, als wäre es gestern gewesen. Wie könnte irgendjemand auf die Idee kommen, dass der Prophet, nachdem er solch eine Vision empfangen hatte, sich nicht erinnern und darin versagen würde, sie deutlich, klar und akkurat aufzuschreiben?(Improvement Era, Juni 1957, Seite 436)

Nun, da wir die “merkwürdigen” Berichte haben, finden wir, dass sich die Geschichte der Ersten Vision entwickelt hatte. Die Geschichte wurde von einer Person in zwei geändert und Joseph Smith bezog sich einmal auf diese Vision als einen „Besuch von Engeln“.


 

weiter

Ein Kapitel aus dem berühmten Werk von Jerald und Sandra Tanner "Mormonism - Shadow or Reality?"
Insgesamt waren schon 1 Besucher (15 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=