Professor Hills Rede

Auf dem Sunstone Theological Symposium von 1981 hielt Marvin S. Hill, Professor der Geschichte an der Brigham-Young-Universität eine äußerst interessante Rede in Bezug auf die Erste Vision. In dieser Rede versuchte Professor Hill, der einer der mormonischen Topgelehrten ist, auf einige Einwände gegen die Erste Vision, die in seinem Buch erscheinen, einzugehen. Während Hill meint, dass wir bei unserer Präsentation voreingenommen sind, gibt er einige Hauptpunkte zu – d. h. dass die Wiedererweckungsbewegung nicht 1820 stattfand und dass Joseph Smith wahrscheinlich seine Ansicht über die Gottheit zwischen 1832 und 1838 änderte:

„Wie kommt man nach Abwägung der Argumente in dieser langen und leidigen Kontroverse in Bezug auf die Walters-, Tanner-, Bachman-, Crawley-Debatte hinunter?... Es ist mein Glaube, dass beide Seiten einige wichtige Punkte übersehen haben und dass ein plausibles Argument für die grundlegende Kirchenchronologie trotz einiger Widersprüche bei einigen Quellen aufgestellt werden kann, vorausgesetzt, dass Zugeständnisse in Bezug auf einige Ungenauigkeiten im 1838er-Bericht gemacht werden. Mir scheint es, dass jeder das Thema vom falschen Ende her angegangen ist, indem die offizielle Version von 1838 als Ausgangspunkt genommen wurde, wo sie doch auf den von 1832 schauen sollten. … die 1832er-Version hat eine größere Chance, akkurat und ungeschönt zu sein, als der 1838er-Bericht, der dafür gedacht war, eine öffentliche Erklärung darzustellen, die für die Veröffentlichung stromlinienförmig gemacht wurde. Als Joseph seine 1838er-Version diktierte, wenn er sie diktierte, war er sich bewusst, was er vorher von Oliver Cowdery veröffentlicht worden war, und er war sich seiner Stellung als Prophet einer neuen und wichtigen religiösen Bewegung bewusst. Es wäre für ihn natürlich, die Geschichte zu glätten, und sie logischer und zwingender erscheinen zu lassen, als sie vielleicht 1820 zu sein schien. Aber lassen Sie mich zuerst auf den Walters-Bachman-Wortkrieg reagieren. Es scheint mir, dass Walters einige wichtige Punkte gemacht hat, obwohl nicht annähernd so viele, wie er behauptet. Ich bin geneigt, mit ihm übereinzustimmen, dass die Unruhe, die Joseph beschreibt, die einige Familienmitglieder dazu brachte, sich den Presbyterianern anzuschließen, und die zu so großer sektiererischer Bitterkeit führte, nicht gut in den Kontext von 1820 passt, den Bachman ausführte. Wegen einer Sache scheint es unwahrscheinlich: Dass es 1820 so viel Streit und dann eine gemeinsame Wiedererweckungsbewegung gegeben haben sollte, wo alles um 1824 harmonisch war. Außerdem sagt gemäß Walters Lucy Mack Smith, dass die Wiedererweckungsbewegung, bei der sie an einer bestimmten Sekte Interesse bekam, nach Alvins Tod kam, somit fast sicher im Jahr 1824… Es ist unwahrscheinlich, dass sie eine solche persönliche Reaktion von sich oder ihrer Familie erfunden oder einen Fehler bei der Angabe der Zeit, in der sie geschah, gemacht haben sollte. Ich bin überzeugt, dass es 1824 war, als Lucy sich den Presbyterianern anschloss, und das ist natürlich ein kritischer Punkt für die Datierung der Wiedererweckungsbewegung… Larry Porters Argument, dass Lane im Juli 1820 durchreiste und alles in dieser Zeit geschah, passt nicht mit dem zusammen, was Joseph sagte, denn er deutete an, dass… er an den Wiedererweckungsversammlungen teilnahm, so oft es ihm möglich war. Die Wiedererweckungsbewegung, die Joseph beschrieb, zog sich in die Länge und nahm mehrere Tage in Anspruch. Es würde einige Zeit dauern, um die Art von Aufregung in Gang zu bringen, von der Joseph erzählte; eine Abendvorstellung hätte nicht ausgereicht. Walters behauptet, dass eine 1824er-Wiedererweckungsbewegung die Glaubwürdigkeit von Joseph Smiths ganzer Geschichte zerstört, da die Wiedererweckungsbewegung sich nach Moronis Besuch ereignet hätte. Hier erscheint Walters mehr wie ein antimormonischer Missionar als wie ein objektiver Gelehrter. Eine 1824er-Wiedererweckungsbewegung schafft für den 1838er-Bericht Probleme, aber nicht für den von 1832. Walters übersieht die Tatsache, dass Joseph nichts in seinem 1832er-Bericht über eine Wiedererweckungsbewegung sagte, die ihn zu seinem Gebet veranlasste… Nicht nur dieser Bericht ignoriert die Wiedererweckungsbewegung, sondern auch der 1835er-Bericht… Auch erwähnt Lucy Mack Smith keine Wiedererweckungsbewegung, als sie Joseph Smiths erste Vision beschrieb, in der ein Engel ihm sagte, dass die Kirchen menschengemacht sind, und ihm auch von den Platten erzählte. Sie deutet an, dass sich diese Vision während des dritten Jahres nach dem Umzug nach Manchester ereignete, was sie in das Jahr 1820 verlegt… Das Walters/Tanner-Argument, dass Lucys Anschluss an die Presbyterianer und Josephs an die Methodisten Josephs Glaubwürdigkeit zerstört, versäumt es in Betracht zu ziehen, dass anders als 1838 die 1832er-Version nichts über das Verbot an Joseph sagte, sich keiner Kirche anzuschließen… es gibt keine große Unstimmigkeit, wie Walters und Tanners es annehmen, als Lucy Mack Smith sich den Presbyterianern anschloss oder Joseph versuchte, 1828 ein Methodist zu werden. Joseph wurde gänzlich überzeugt, dass alle falsch wären, aber er reagierte vielleicht auf das Drängen seiner Frau Emma, die enge Verbindungen zu den Methodisten in Harmony, Pennsylvania, hatte… Auf jeden Fall, wenn Joseph Smith 1838 die Einzelheiten in 1820 über eine Wiedererweckungsbewegung nachlas, die eigentlich 1824 stattfand, gibt es keinen Grund zu schließen, dass er seine religiösen Erlebnisse erfand… Wenn wir dem 1832er-Bericht den Vorrang geben, wird es auch verständlicher, warum Oliver Cowdery seine Geschichte in Verwirrung bekam… Ein weiterer Punkt verlangt hier einen Kommentar: Wenn Joseph Smith anfänglich sagte, dass eine Person 1820 zu ihm kam, so wurde es für Oiver Cowdery leichter, diesen Besuch mit dem Kommen Moronis durcheinander zu bringen, als einige Jahre später, als Joseph nachdrücklich lehrte, das es in der Gottheit drei getrennte Personen gäbe. Die Tanner machen viel aus dem Argument, dass Joseph Smith seine Ansicht über die Gottheit änderte. Es gibt eine Menge Beweise, dass sein Verständnis in vielen Punkten der Theologie wuchs; seine Ansicht über den Menschen und sein Potential; seine Ansicht über die Erlösung, worin sie besteht und wie man sie erlangt. Wenn, wie die Tanners argumentieren, Joseph in seinem Verständnis über das Wesen der Gottheit wuchs, so liefert dies keinen Beweis von seiner Unaufrichtigkeit. Ich stimme mit den Tanners nicht überein, dass die Erzählung von 1835 kein Beweis ist, dass Joseph damals an zwei getrennte Personen glaubte. Es ist wahr, wie die Tanners anmerken, dass die zwei Personen nicht besonders genannt werden, und es scheint unwahrscheinlich, dass Joseph zwischen den beiden Personen und den vielen Engeln, die er sah, unterschieden hatte, es sei denn, er dachte, dass die beiden Personen etwas anderes wären. Die 1835er-Version mit ihren zwei Personen steht mit der Aussage in den Lektionen des Glaubens im Widerspruch, dass Gott ein Geist ist. Dies ist ein Konflikt, den niemand wirklich geschlichtet oder erklärt hat. Es scheint mir, wenn die Heiligen der Letzten Tage die Vorstellung akzeptieren können, dass Joseph Smith sein volles Verständnis vom Wesen Gottes erst nach einer gewissen Zeit bekam, nicht sofort 1820, dann können die meisten Schwierigkeiten mit der Chronologie gelöst werden.

Der Leser wird bemerken, dass Marvin Hill in seiner Rede möchte, dass die Kirche Joseph Smiths 1832er-Version von der Ersten Vision als akkurater als die 1838er-Version akzeptiert. Als Erwiderung zu Professor Hills Papier kommentierte James B. Allen: „...während er die Mormonen bittet, den Vorrang des 1832er-Berichts vor der offiziellen Version, die 1838 geschrieben wurde, zu akzeptieren, könnte er in Bezug darauf, wie weit die Kirche gehen kann, unrealistisch zu sein.

Da die 1838er-Version heilige Schrift wurde, als sie in die Köstliche Perle kanonisiert wurde, würden die Mormonenführer es sehr schwierig finden, zu sagen, dass der Bericht, der nur eine Person erwähnt, akkurater ist. Apostel Boyd K. Packer machte dies sehr deutlich, als er die liberalen Mormonenhistoriker anprangerte:

„Es gibt Qualifikationen, die Geschichte dieser Kirche zu lehren oder zu schreiben. Wenn jemand in irgendeiner dieser Qualifikationen Mangel leidet, kann er nicht richtig die Geschichte der Kirche lehren…

Ich werde diese Qualifikationen in Form von Fragen erklären, so dass Sie Ihre eigenen Qualifikationen einschätzen können.

Glauben Sie, dass Gott der Vater und Sein Sohn Jesus Christus dem jungenhaften Propheten Joseph Smith Jun. im Jahr 1820 erschienen?

Haben Sie ein persönliches Zeugnis, dass der Vater und der Sohn in ihrer ganzen Herrlichkeit erschienen und über dem jungen Mann standen und ihm gemäß dem Zeugnis, dass er der Welt in seiner veröffentlichten Geschichte gab, Anweisungen gaben?(Brigham Young University Studies, Sommer 1981, Seite 272-273)

Obwohl es sehr unwahrscheinlich ist, dass die Kirchenführer Professor Hills Ideen akzeptieren werden, ist seine Rede sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung. Wir sind informiert worden, dass sie in einer herauskommenden Ausgabe des Dialogue: A Journal of Mormon Thought veröffentlicht wird.


Kapitelübersicht "Mormonismus - Schatten oder Wirklichkeit"

 

zum Portal > Die Mormonen

Ein Kapitel aus dem berühmten Werk von Jerald und Sandra Tanner "Mormonism - Shadow or Reality?"
Insgesamt waren schon 1 Besucher (16 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=