Bericht von der Ersten Vision aus dem Jahr 1832

in der Handschrift von Frederick G. Williams & Joseph Smith Jun. (die Geschichte selbst trägt die Handschrift Joseph Smiths Jun.), aufgezeichnet zwischen Sommer 1832 und November 1832.

(Übersetzt von Manfred Trzoska; das Original enthält fast keine Zeichensetzung)

 

Ein Geschichtsbericht über das Leben Joseph Smiths Jun.; ein Bericht über sein wunderbares Erlebnis und über die mächtigen Taten, die er im Namen Jesu Christi, des Sohnes des lebendigen Gottes, ausführte, von dem er Zeugnis ablegt, und auch ein Bericht über das Hervorkommen der Kirche Christi am Abend der Zeit, so wie der Herr sie hervorgebracht hat, und dadurch dass ihm durch seine Hand [erstens] das Zeugnis von oben und zweitens durch den Dienst der Engel der Buchstabe des Gesetzes gegeben wurden – das Gesetz und die Gebote, so wie sie ihm gegeben wurden – und die Verordnungen, und viertens eine Bestätigung und der Empfang des hohen Priestertums nach der Ordnung des Sohnes des lebendigen Gottes, Macht und Verordnung von oben, das Evangelium zu predigen im Dienst und der Kundgebung des Geistes; die Schlüssel des Königreiches Gottes wurden ihm übertragen und die Fortdauer der Segnungen Gottes für ihn usw.---- Ich wurde in Charon im [Staat] Vermont, Nordamerika, am dreiundzwanzigsten Tag des Dezember 1805 von tüchtigen Eltern geboren, die sich keinen Kummer ersparten, um mich in [der] christlichen Religion im Alter von ungefähr zehn Jahren zu unterweisen. Mein Vater Joseph Smith Senior zog nach Palmyra, Ontario County, im Staat New York, um, und da wir in ärmlichen Verhältnissen lebten, waren wir gezwungen hart zu arbeiten, um eine große Familie zu versorgen, die neun Kinder hatte, und da es die Anstrengungen aller erforderte, die in der Lage waren, zum Unterhalt der Familie beizutragen, wurden wir dem Genuss einer Ausbildung beraubt; es sei nur gesagt, dass ich nur in Lesen {und} Schreiben und den Grund[regeln] der Arithmetik unterwiesen wurde, was meine gesamten literarischen Fertigkeiten ausmachte. Ungefähr im Alter von zwölf Jahren wurde mein Herz ernsthaft in Bezug auf all die wichtigen Belange der Wohlfahrt meiner unsterblichen Seele beunruhigt, was mich dazu brachte, die Heilige Schrift zu durchforschen, da ich belehrt worden war, dass sie das Wort Gottes enthielten. Da ich sie also auf mich anwandte und mit denen aus verschiedenen Bekenntnissen eng vertraut war, wurde ich dazu gebracht, mich aufs Äußerste zu wundern. Ich entdeckte, dass [sie es nicht {ernst meinten}, {anstatt} ihr Bekenntnis durch heiligen Wandel und göttliches Gespräch zu zieren, was mit dem übereinstimmen würde, was ich in der heiligen Fundgrube vorfand, was meiner Seele ein Kummer war. Als ich also vom Alter von zwölf Jahren an bis fünfzehn über viele Dinge in meinem Herzen in Bezug auf die Situation der Welt der Menschheit, die Streitigkeiten und Spaltungen, die Bosheit und Gräuel und die Finsternis nachdachte, die die Herzen der Menschen durchdringen, wurde mein Herz aufs Äußerste bekümmert, denn ich wurde meiner Sünden überführt, und als ich die Heilige Schrift durchforschte, fand ich heraus, dass die [Menschheit] nicht zum Herrn kommt, sondern sie waren vom wahren und lebendigen Glauben abgefallen, und es gab weder eine Gemeinschaft noch ein Bekenntnis, die auf das Evangelium Jesu Christi gebaut waren, wie es im Neuen Testament berichtet wurde. Und hatte das Gefühl, dass ich wegen meiner eigenen Sünden und der Sünden der Welt trauern müsste, denn ich lernte aus der Heiligen Schrift, dass Gott derselbe gestern, heute und für immer wäre, dass er kein Anseher der Person wäre, denn er war Gott; denn ich schaute zur Sonne, den herrlichen Beleuchtungskörper der Erde und auch zum Mond, die beide in ihrer Majestät durch die Himmel rollen, und auch zu den Sternen, die auf ihren Bahnen strahlen, und auf die Erde, auf der ich stand, und auf die wilden Tiere des Feldes und die Vögel im Himmel und die Fische der Gewässer und auch auf den Menschen, der auf dem Angesicht der Erde in Majestät und in der Kraft der Schönheit wandelt, dessen Macht und Intelligenz bei der Regierung der Dinge so großartig und wunderbar sind, ja, im Ebenbild dessen, der {ihn} [sie] erschuf, und als ich diese Dinge betrachtete, rief mein Herz aus: Der Weise hat wohl gesagt: [Ein] Narr, [der] in seinem Herzen sagt, es gibt keinen Gott. Mein Herz rief aus: All diese mögen Zeugnis ablegen und eine allmächtige und allgegenwärtige Macht bekunden, ein Wesen, das Gesetze macht und erlässt und alle Dinge bindet, das die Ewigkeit füllt, der war und ist und sein wird von Ewigkeit zu Ewigkeit, und als ich all diese Dinge in Betracht zog und dass [dieses] Wesen solche sucht, die ihm dienen, ihm im Geist und in der Wahrheit dienen, schrie ich zum Herrn um Gnade, denn es gab sonst niemanden, zu dem ich hätte gehen können, um Gnade zu erlangen, und der Herr hörte mein Schreien in der Wildnis, und während ich mich in [der] Stellung befand, den Herrn anzurufen [in meinem 16. Lebensjahr*] kam eine {Feuersäule} Lichtsäule, heller als die Mittagssonne von oben herab und ruhte auf mir und ich war vom Geist Gottes erfüllt und der [Herr] öffnete die Himmel über mir und ich sah den Herrn und er sprach zu mir und sagte: Joseph [mein Sohn], deine Sünden sind dir vergeben. Gehe deines [Weges] und wandle innerhalb meiner Satzungen und halte meine Gebote, siehe, ich bin der Herr der Herrlichkeit, ich wurde für die Welt gekreuzigt, damit all jene, die an meinen Namen glauben, ewiges Leben haben können, [siehe] die Welt liegt in Sünde und zur Zeit tut niemand Gutes, nicht einer, sie haben sich vom Evangelium abgewendet und halten nicht [meine] Gebote, sie nähern sich mir mit den Lippen, während ihre Herzen ferne von mir sind und mein Zorn wird gegen die Einwohner der Erde entfacht, um sie gemäß ihrer Gottlosigkeit heimzusuchen und das herbeizuführen, was durch den Mund meiner Propheten und Apostel gesprochen worden [ist]. Siehe, ich komme schnell, wie von mir geschrieben steht, in der Wolke [gekleidet] in der Herrlichkeit meines Vaters und meine Seele wurde mit Liebe erfüllt und viele Tage lange konnte ich mich an großer Freude erfreuen und der Herr war bei mir, aber ich konnte niemanden finden, der meine himmlische Vision glaubte, nichtsdestoweniger dachte ich über diese Dinge in meinem Herzen nach... Trotzdem verfiel ich der Übertretung und sündigte in vielen Dingen, die meine Seele verwundeten, und es gab viele Dinge, die passierten, die nicht geschrieben werden können, und die Familie meines Vaters erlitt viel Verfolgung und Betrübnis.

 

*könnte 15. Lebensjahr heißen.

Wörter in {} weisen auf Löschungen durch Durchstreichen hin – Wörter in [] weisen auf eine Einfügung mit dem ^-Zeichen hin.

weiter

Ein Kapitel aus dem berühmten Werk von Jerald und Sandra Tanner "Mormonism - Shadow or Reality?"
Insgesamt waren schon 1 Besucher (5 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=