Mormonismus--Schatten oder Wirklichkeit?

Kapitel 8

Die Erste Vision

von Jerald and Sandra Tanner

(vom Original übersetzt von Manfred Trzoska)



Der Mormonenapostel LeGrand Richards machte folgende Aussage: „Am Morgen eines schönen Frühlingstages im Jahre 1820 trug sich eines der wichtigsten und bedeutendsten Ereignisse dieser Weltgeschichte zu. Gott, der Ewige Vater und Sein Sohn, Jesus Christus, erschienen Joseph Smith und gaben Anweisungen in Bezug auf die Errichtung des Königreiches Gottes auf Erden in diesen letzten Tagen.“ (A Marvelous Work and a Wonder, 1966, Seite 7)

Joseph Smith veröffentlichte seine Geschichte in der Mormonenpublikation Times and Seasons im Jahr 1842. Das Nachfolgende ist eine Beschreibung der Vision, wie sie von Joseph Smith geschrieben wurde:

Im Einklang mit meinem Vorsatz, Gott zu fragen, zog ich mich in den Wald zurück, um den Versuch zu machen. Es war am Morgen eines wunderschönen, klaren Tages am Beginn des Frühlings achtzehnhundertundzwanzig… Ich sah eine Lichtsäule genau über meinem Kopf… Als das Licht auf mir ruhte, sah ich zwei Personen (deren Glanz und Herrlichkeit jeder Beschreibung spotteten) über mir in der Luft stehen. Eine von ihnen sprach zu mir, nannte meinen Namen und sagte (auf die andere deutend): „Dies ist mein geliebter Sohn, höre ihn!“… Ich fragte die Personen, die über mir im Licht standen, welche von all den Sekten die richtige wäre,… Mir wurde geantwortet, dass ich mich keiner von ihnen anschließen solle, denn sie alle wären falsch, und die Person, die mich anredete, sagte, dass all ihre Glaubensbekenntnisse in seinen Augen ein Gräuel wären, dass diese Lehrer alle verderbt wären… Er verbot mir noch einmal, mich keiner von ihnen anzuschließen, und er sagte viele andere Dinge zu mir, die ich jetzt nicht schreiben kann. (Times and Seasons, Bd. 3, S. 728, 748)

Diese Geschichte wird heute in der Köstlichen Perle veröffentlicht und wird vom Mormonenvolk als Heilige Schrift akzeptiert. Der Mormonenapostel John A. Widtsoe machte folgende Bemerkung zu Joseph Smiths Erster Vision: „Die Erste Vision von 1820 ist von vorrangiger Bedeutung in der Geschichte Joseph Smiths. Auf dieser Realität ruht die Wahrheit und der Wert seines nachfolgenden Werkes.

Bekennende Feinde Joseph Smiths und seines Werkes haben sich bei ihren Bemühungen, die Realität der Ersten Vision zu zerstören, hilflos gefühlt und haben wenig darüber gesagt.(Joseph Smith--Seeker After Truth, S.19)

James B. Allen, von der Brigham-Young-Universität sagte, dass “der Glaube an die Vision eines der Fundamente ist, denen glaubenstreue Mitglieder die Zustimmung geben. Nicht weniger wichtig ist sie für den Glauben an die Göttlichkeit des Jesus von Nazareth. Die Geschichte ist ein wichtiger Teil der ersten Lektion, die von Mormonenmissionaren an voraussichtliche Bekehrte gegeben wird und ihre Akzeptanz ist notwendig für die Taufe.“ (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Herbst 1966, S.29).


 

weiter

Ein Kapitel aus dem berühmten Werk von Jerald und Sandra Tanner "Mormonism - Shadow or Reality?"
Insgesamt waren schon 7 Besucher (12 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=